صفحه اول   Home Türkçe کوردی English Deutsch Français تماس با ما    Contact Us
Startseite > Deutsch > Mit der Ausstellung „Contemporary Muslim Fashions“ soll Ihnen gezeigt werden, (...)

نسخه قابل چاپ


Flyer zur Ausstellung „Contemporary Muslim Fashions“

Mit der Ausstellung „Contemporary Muslim Fashions“ soll Ihnen gezeigt werden, welche Mode anständig sein soll!

Migrantinnen für Säkularität und Selbstbestimmung

Freitag 5. April 2019

Unter Freiwilligkeit versteht man, sich OHNE Gebote, Verbote, Pflichten immer wieder aufs Neue entscheiden zu können.


Nur wenige Monate, nachdem im Historischen Museum auf der anderen Main-Seite die Ausstellung „100 Jahre Frauenwahlrecht“ die Errungenschaften der Frauenbewegung gezeigt wurden, will Ihnen die Ausstellung „Modest Fashion“ auf dieser Main-Seite anständige Mode als Ergebnis von Emanzipation verkaufen.

Es ist u.a. auch eine Errungenschaft der Frauenbewegung in Deutschland, dass Frauen nicht mehr in langen Röcken mit mehreren Unterröcken, Korsetts und hochgeschlossenen Blusen herumlaufen müssen, weil das zur damaligen Zeit als «anständig» galt. Es war auch im wörtlichen Sinn eine Befreiung, weil die «modest fashion» bei vielen Tätigkeiten hinderlich war. Uns Deutsch-Iranerinnen entsetzt dabei die Unterscheidung zwischen "ehrbaren" und "nicht ehrbaren" Frauen, die auch vielfach hinter islamischen Schleiern steckt. Dass eine normale kurze Hose oder ein Minirock für Frauen "unanständig" sein soll, diese islamische Ansicht bzw. dieses Gefühl haben Frauen hier zum Glück vor mehreren Jahrzehnten hinter sich gelassen.

Eine Verschleierung geschieht nicht freiwillig, sondern aus gesellschaftlichem oder Scharia-Zwang!

Wir (Deutsch-Iranerinnen) wissen aus eigener Erfahrung: Wenn ein Mädchen von klein auf vermittelt bekommt, dass eine unverschleierte Frau „unrein“, „nicht sittsam“, „unehrenhaft“ ist, und wenn die Familie und das soziale Umfeld keine oder nur Alternativen aufzeigt, die mit Ausgrenzung und Schuld verknüpft sind, dann kann dies nicht als freiwillig bezeichnet werden. Es ist daher kaum vorstellbar, dass sich Frauen freiwillig zur Verhüllung bekennen und dies wirklich tiefgehend reflektiert haben. Unter Freiwilligkeit versteht man, sich OHNE Gebote, Verbote, Pflichten immer wieder aufs Neue entscheiden zu können.

Kleidervorschriften sind das einfachste Mittel einer Ideologie, über die Hälfte der Menschheit Macht zu erhalten. Und Unterstützung von der anderen Hälfte, den Männern, dafür zu erhalten, indem man ihnen Macht über die Frauen weiter reicht!

Es liegt in der Natur des Menschen den Kopf frei zu haben, außer man möchte sich schützen. Alle Menschen möchten ihre Haare im Wind wehen lassen und das Gefühl von Freiheit genießen. Keine Frau verschleiert sich freiwillig, besonders bei Hitze, und wenn sie dabei von ihren Brüdern und Männern in Poloshirts und Shorts begleitet wird. Sie wird im Ausleben ihrer Körperlichkeit gehindert und muss sich auch beim Sport einschränken. Die bedauernswerten Frauen, die glauben, sich freiwillig zu verhüllen, wurden ausreichend indoktriniert. Sie haben die vorgegeben Vorstellungen der angepassten, untergeordneten Frau, die dem Mann zu gehorchen hat, von klein auf internalisiert. Verschleierung lässt sich nicht beschönigen. Sie ist und bleibt Unterdrückung. Es ist traurig, wenn sich muslimische Frauen die Situation schönreden, anstatt gegen diese vorzugehen. Und noch trauriger, wenn sich freie westliche Medien noch an diesem Schönreden beteiligen.

Der Zwang zur Verhüllung kommt von der Scharia, die Frauen keinerlei Rechte zugesteht: sie haben kein Recht, die Scheidung zu beantragen, sie erhalten kein Sorgerecht für ihre Kinder, sie erben nur die Hälfte von dem, was ihre Brüder erben. Männer hingegen dürfen in Polygamie leben. Die Scharia an sich ist als Verstoß gegen die Menschenrechte abzulehnen und damit auch die Kleidervorschriften!

Lassen Sie uns alle Formen von Machtmissbrauch mit gleichem Maß messen!

In der westlichen Öffentlichkeit wird vieles diskutiert und aufgedeckt; von der sexuellen Nötigung von Frauen(#metoo) bis zum sexuellen Missbrauch von Kindern und Nonnen in der Katholischen Kirche. Aber wenn es um die derart Frauen-kontrollierende und teils auch -verachtende Ideologie wie den konservativen Islam geht, wird sogar seine modische Variante gezeigt! Wir Deutsch-Iranerinnen fordern eine ehrliche und breite Debatte, die die totalitären Auswirkungen der Kleidervorschriften auf Frauen und heranwachsende Mädchen im Aus- aber auch im Inland mit dem gleichen Maß misst wie andere Debatten zur Auswirkung von Machtmissbrauch!

Frankfurt 04.04.2019

Migrantinnen für Säkularität und Selbstbestimmung

beigefügte Dokumente

SPIP | Skelett | | Sitemap | Aktivitäten verfolgen RSS 2.0